“ Wenn ich nicht für mich bin, wer ist für mich? Und wenn nicht jetzt, wann dann?“

Psychotherapie bedeutet wörtlich übersetzt Behandlung der Seele beziehungsweise von seelischen Problemen.

 

Sie bietet Hilfe bei Störungen des Denkens, Fühlens, Erlebens und Handelns.


Dazu zählen psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen, Süchte und Zwänge.


Darüber hinaus wird Psychotherapie bei psychosomatischen Störungen angewandt.


Psychotherapie

Der Begriff Psychosomatik bringt zum Ausdruck, dass die Psyche (Seele) einen schädigenden Einflusauf das Soma (Körper) hat. (Beispiele dafür sind Reizdarm oder Bluthochdruck).

Wer von Problemen geplagt wird und diese alleine nicht in den Griff bekommt, sollte sich ebensowenig wie bei körperlichen Erkrankungen scheuen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Dies gilt natürlich vor allem dann, wenn sich die psychische Störung schon über längere Zeit hinzieht oder wenn sie sich gar mehr und mehr verschlimmert.

Für den Erfolg einer Therapie ist es allerdings wichtig, dass der Betroffene ernsthaft dazu bereit ist, sich mit seinen Problemen auseinanderzusetzen und an deren Beseitigung - unterstützt durch den Psychotherapeuten - zu arbeiten.

Aufgabe eines Psychotherapeutischen Heilpraktiker ist es, durch geeignete Maßahmen dazu beizutragen, die seelische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu erhalten oder wiederherzustellen und psychisches Leiden bei ihren Patienten zu lindern bzw. diese zu befähigen, ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Ich möchte Ihnen helfen, sich mit ihren Problemen auseinanderzusetzen.

       Ich helfe Ihnen gerne bei: